Käsebrot macht Wangen rot

 

Wie französischer Käse und deutsches Brot zur gesunden Ernährung beitragen.

 

Das gute alte Käsebrot gehört seit jeher auf unsere Frühstücks- und Abendbrottische. Kein Wunder, denn beide Ausgangsprodukte sind so vielfältig, dass sie uns nie langweilig werden - vorausgesetzt natürlich, man sorgt für Abwechslung. Ein besonders variantenreiches Gespann sind französischer Käse und deutsches Brot. Unsere linksrheinischen Nachbarn warten mit einer Vielfalt von über 500 verschiedenen Käsesorten auf, die sich mit unseren 300 Brot- und 1200 Kleingebäckvarianten auf mannigfache Art kombinieren lassen.
Doch so eine deutsch-französische "Stulle" liefert uns nicht nur abwechslungsreiche Geschmackserlebnisse, sondern auch lebensnotwendige Nährstoffe.

Käse und Brot - zwei Powerprodukte
Käse und Brot sind für eine ausgewogene Ernährung unerlässlich. In ihnen sind eine Vielzahl von Nährstoffen enthalten, die sich optimal ergänzen: Während Käse vor allem Eiweiß, Calcium und wertvolles Milchfett liefert, ist Brot durch seinen hohen Anteil an Kohlenhydraten besonders als Energiespender von Bedeutung. Doch auch als Eiweißlieferant ist es nicht zu unterschätzen. Und seine Ballaststoffe erfüllen wichtige Funktionen im Körper. Außerdem haben beide - Käse und Brot - eine Vielzahl von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen vorzuweisen.

Calcium für die Knochen
Käse ist besonders wichtig als Calciumlieferant: In keinem anderen Lebensmittel ist Calcium so reichlich und in so gut verwertbarer Form enthalten wie in Milch, Milchprodukten und natürlich in Käse. Es ist unentbehrlich für den Aufbau und den Erhalt von Knochen und Zähnen und wird auch für eine Vielzahl anderer Stoffwechselprozesse benötigt. Etwa 100 Gramm Schnitt- oder Hartkäse täglich decken den Tagesbedarf an Calcium, das entspricht etwa drei Scheiben. Auch in Brot ist Calcium, wenn auch in geringeren Mengen, enthalten. Am höchsten ist der Anteil bei Broten aus dunklem Mehl und Vollkornbroten.

Hochwertiges Eiweiß
Käseeiweiß gehört zu den Nahrungseiweißen mit der höchsten biologischen Wertigkeit. Was nichts anderes heißt, als dass es besonders viele essenzielle (lebensnotwendige) Aminosäuren enthält. Diese speziellen Eiweißbausteine müssen über die Nahrung aufgenommen werden.
Auch das Brot darf als Eiweißquelle nicht unterschätzt werden. Sein Eiweiß ist zwar biologisch nicht so wertvoll wie das des Käses, wird jedoch durch letzteres aufgewertet. In einem Käsebrot ergänzen sich die essenziellen Aminosäuren also optimal.

Milchfett - Aromaträger erster Güte
Der Fettgehalt im Käse sollte nicht vom Genuss eines leckeren Käsebrotes abhalten. Denn Fett erfüllt im Körper wichtige Funktionen und bleibt - in Maßen genossen - ohne negativen Einfluss auf Gesundheit und Figur. Das im Käse enthaltene Milchfett ist besonders leicht verdaulich. Das liegt vor allem an seinem hohen Anteil kurz- und mittelkettiger Fettsäuren. Da diese als Bausteine dem Stoffwechsel sofort zur Verfügung stehen, werden sie meist sofort verstoffwechselt und nicht als Depotfett gespeichert. Milchfett ist zudem Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Am wichtigsten für alle Genießer ist jedoch, dass das Milchfett einen entscheidenden Einfluss auf den Geschmack eines Käses hat: Zum einen sind viele der für den charakteristischen Geschmack einer Käsesorte verantwortlichen Aromastoffe fettlöslich. Zum anderen entstehen während der Käsereifung aus Fettsäuren zusätzliche Aromastoffe.

Energiespender Kohlenhydrate
Brot ist der Kohlenhydratspender par excellence. So versorgt es unseren Körper mit Energie. Mit einem Anteil von durchschnittlich 50 Prozent des Gesamtgewichtes sind die Kohlenhydrate im Brot der mengenmäßig weitaus größte Bestandteil. In gereiftem Käse hingegen kommen sie praktisch nicht vor.

Ballaststoffe
Ballaststoffe sind unverdauliche Substanzen, die im Körper eine Reihe von Funktionen ausüben. Sie wirken sich günstig auf den Cholesterinspiegel aus und beugen Verstopfungen und schwerwiegenden Darmerkrankungen vor. Das Getreidekorn ist der wichtigste Ballaststofflieferant in unserer Ernährung. Da sich der größte Anteil in den Randschichten befindet, sollten Brot mit möglichst dunklem Mehl - bei dem alle oder die meisten Kornbestandteile verarbeitet werden - gebacken werden. Am höchsten ist der Ballaststoffgehalt bei Vollkornmehlen. Käse hingegen enthält keine Ballaststoffe.
 


Vitamin- und Mineralstoffspender
Neben Calcium ist Magnesium ein wichtiger Mineralstoffspender in Käse und Brot. Es erfüllt lebenswichtige Aufgaben bei der Muskelarbeit und beim Zusammenspiel von Nerven und Muskeln.
An Vitaminen liefern Käse und Brot vor allem Vitamine der B-Gruppe: Zu ihnen gehören insgesamt acht Vitamine, wovon im Käse vor allem die Vitamine B2, B12 und Pantothensäure, im Brot besonders das Vitamin B1 enthalten sind. Die B-Vitamine werden für die Steuerung und Regelung wichtiger Stoffwechselvorgänge benötigt. Da sie sonst vor allem in Fleischprodukten vorkommen, sind Käse und Brot für Vegetarier eine wichtige Quelle für diese Vitamine.
Im Käse ist außerdem vor allem Vitamin A und dessen Vorstufe Beta-Carotin enthalten. Es ist unentbehrlich für das Funktionieren der Sehzellen, der Schleimhäute und der Wachstumsprozesse des Körpers.

Das Käsebrot gehört also zurecht auf unseren täglichen Speiseplan. Und wer Frankreichs reichhaltige Käseauswahl mit der Brotvielfalt aus deutschen Bäckereien kombiniert, kann täglich neue leckere Kombinationen entdecken.

 

 

 
Nach oben ] Käse-Brot-Harmonien ] 10 Tipps zur Aufbewahrung ] [ Käsebrot macht Wangen rot ] Der richtige Schnitt bei Käse ] Käse und Wein - eine Liaison fürs Leben ] Rezeptidee mit Käse und Brot ] Lagertipps für einzelne Käsesorten ] Interessante Hintergrund - Infos zum Thema Käse ]
Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@baeckerei-geisler.de
Stand: 25. October 2003

zum Seitenanfang